Power Yoga: Die wichtigsten Informationen

WIE POWER YOGA FUNKTIONIERT!

In den 1990er Jahren begann Power Yoga seinen Siegeszug in den USA und brachte Yoga aus dem mystischen Bereich in die coolen Studios von New York und Los Angeles. Das machte Yoga in den westlichen Ländern populär. Das Besondere an diesem Yogastil, der auch als Ashtanga Vinyasa Yoga bekannt ist, ist, dass er ein kraftvolles Ganzkörpertraining bietet. Lies hier mehr.

Beschreibe Power Yoga.

Eine der beliebtesten Übungen für gestresste Stadtbewohner ist Power Yoga. Es verbindet die Grundprinzipien des indischen Yoga mit dem Bedürfnis westlicher Menschen nach körperlicher Ausgeglichenheit. Die kraftvoll benannte High-Energy-Yoga-Methode wurde von dem Amerikaner Bryan Kest entwickelt. Power Yoga zeichnet sich dadurch aus, dass die Übungen kontinuierlich ineinander übergehen. Die Bewegungen sind auf die Atmung abgestimmt.

In den USA erregte die dynamische Yogatechnik schnell große Aufmerksamkeit. Menschen, die bisher eher darauf bedacht waren, Gewicht zu verlieren oder einen körperlichen Ausgleich zu ihrem stressigen Familienleben und Schreibtischjob suchten, interessierten sich plötzlich für Yoga. Drew Barrymore und Madonna gehörten zu den ehemaligen Schülern von Bryan Kest.

Körperbetonte Haltungen (Asanas) und eine koordinierte Atemtechnik machen das Power Yoga (Pranayama) aus. Es entsteht ein Flow-Effekt, da die verschiedenen Übungen nahtlos ineinander übergehen. Es gibt also zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen Ashtanga Vinyasa Yoga und dieser Art von Yoga. Bei diesem Ansatz steht der fließende Übergang von einer Haltung zur nächsten im Vordergrund. Aus diesem Grund wird Power Yoga auch als amerikanisiertes Ashtanga Yoga bezeichnet.

Eine ganze Power Yoga-Einheit kann aufgrund der kontinuierlichen Abfolge der Bewegungen als eine in sich geschlossene Achtsamkeitspraxis betrachtet werden.

Wer sollte Power Yoga praktizieren?

Obwohl Power Yoga ein anstrengendes Workout ist, ist eine vorherige Fitness nicht notwendig. Es ist auch Platz für Anfänger. Wichtig ist, dass jeder Schüler auf seinen Körper hört und sich nur so weit anstrengt, wie es für ihn gesund ist. Das fordert den Geist heraus und bietet dem Körper eine hervorragende Übung.

Wo kann ich Power Yoga machen?

In Fitnessstudios und Yogastudios in ganz Deutschland wird Power Yoga angeboten. Außerdem gibt es andere Veranstalter, die Retreats in mehreren Ländern Europas anbieten. Das Power Yoga Institute hat seinen Sitz in Hamburg und bietet auf seiner Website Online-Kurse an.

Was Power Yoga mit sich bringt

Beim Power Yoga gibt es keine feste Reihenfolge; stattdessen können verschiedene Asanas miteinander vermischt werden. Eine Einheit beginnt immer sanft, steigert sich allmählich zu einem Höhepunkt, flacht wieder ab und endet in tiefer Entspannung. Auch wenn die Atmung nie aufhört, wird sie immer freiwillig ausgeführt. Das ermöglicht es dem Geist, sich zu entspannen.

Ein weiteres Merkmal von Power Yoga ist, dass die Praktizierenden eine Haltung häufig fünf Atemzüge lang halten, bevor sie zur nächsten übergehen. So bleiben sie ständig in Bewegung und bauen ihre Ausdauer auf. Der Unterricht wird von einem Yogalehrer geleitet, der auch Haltungskorrekturen vornimmt.

Mit Hilfe der Einflüsse des Ashtanga Yoga zielt Power Yoga darauf ab, die Fitness seiner Praktizierenden zu verbessern und gleichzeitig Yoga-Prinzipien in die Praxis zu integrieren. Mit anderen Worten: Körper, Geist und Seele sollen in Einklang gebracht werden.

Warum Ashtanga Vinyasa Yoga auch als Power Yoga bekannt ist

Aus dem Ashtanga Yoga hat Byran Kest die Idee für Power Yoga. Durch den Einsatz des Atems verbindet dieser Yogastil die verschiedenen Körperübungen miteinander. Zwischen den einzelnen Komponenten gibt es keine Lücken, sodass die Abfolge fließend ist. Die Ähnlichkeit zum Ashtanga Vinyasa Yoga ist besonders auffällig. Das Sanskrit-Wort „Vinyasa“ bedeutet „auf eine bestimmte Weise setzen, legen oder platzieren“. Der sogenannte Vinyasa Flow entsteht dadurch, dass die Übungen zusammenfließen. Er ist das Grundgerüst einer Lektion.

Es gibt insgesamt sechs verschiedene Übungsreihen im Ashtanga Yoga. Die erste Serie ist die Grundlage des Power Yoga. Die beiden Stile unterscheiden sich nur in den folgenden Punkten: Im Gegensatz zum Ashtanga Yoga, bei dem die Unterrichtssequenzen immer gleich sind, werden beim Power Yoga die Sequenzen auf die Schüler/innen zugeschnitten.

Die Funktionen von Power Yoga

koordinierte Atmung und kraftvolle Bewegung: Auf den Körper bietet Power Yoga eine Reihe von vorteilhaften Auswirkungen. Diese bestehen aus:

Durch den Flow-Effekt, der den Geist ruhiger, gelassener und klarer macht, können Yogis zu sich selbst finden.
Eine bessere Körperhaltung entsteht durch koordinierte Atem- und Bewegungsänderungen.
Rückenbeschwerden können reduziert werden.
Das Herz- und Kreislaufsystem wird gestärkt.
Dehnungsübungen formen den Bauch, die Beine und das Gesäß und verleihen der Form ein strafferes Aussehen.

Kraftvolle Yoga-Posen

Vier verschiedene Power Yoga Posen, die auch für Anfänger geeignet sind, hat das Hamburger Power Yoga Institut für mylife.de entwickelt.

Bergstellung

Bleibe aufrecht stehen. Das Becken ist aufrecht, die Füße stehen zusammen und die Kniescheiben sind etwas eingezogen. Brustkorb und Becken bewegen sich auseinander. Ziehe den Unterbauch nach oben und nach innen. Ziehe die Schlüsselbeine auseinander und hebe dabei das Brustbein an. Die Entfernung wird mit den Augen betrachtet. Halte diese Position fünf Atemzüge lang.

Planke

Die Knie sollten gebeugt sein, bis die Hände den Boden berühren. Bringe beide Hände zum Boden. Halte die Füße nach außen gerichtet. Atme aus und springe dann in das Brett. Strecke die Arme aus, dehne die Brust und schaue nach vorne. Die Bauchmuskeln sollten angespannt sein, aber nicht verkrampft. Verbringe drei bis vier Atemzüge in dieser Position.

Pose des Kindes

Bringe das Gesäß zu den Fersen und lasse die Beine auf den Boden fallen. Beuge dich kraftvoll nach vorne und lege deine Stirn auf den Boden. Die Arme können vor dem Körper ausgestreckt oder an der Seite belassen werden. Alternativ kannst du auch deine Hände unter die Stirn legen. Du kannst deine Knie leicht öffnen, wenn du dich damit wohler fühlst. Halte diese Position etwa drei Minuten lang.

Bildnachweis
https://pixabay.com/de/photos/yoga-yoga-klasse-yoga-pose-7140566/