SUP Board: Hier findest du die 5 besten SUP Boards

Für dich haben wir:
41 Stunden recherchiert
31 Produkte verglichen
272 Kommentare gelesen
17 Vergleiche & Tests gelesen
Du suchst ein neues SUP Board und willst wissen, worauf es beim Kauf ankommt? Wir vergleichen verschiedene SUP Boards und werten Kundenmeinungen aus, bevor wir dir hier das passende SUP Board zum Kauf vorstellen.

Neben wertvollen Tipps haben wir auch das beste Preisleistung-Verhältnis herausgesucht. Wenn möglich haben wir auch Verbraucherportale in unsere Bewertung mit einbezogen. Wenn es einen SUP Board bei Stiftung Warentest gibt, haben wir deren Ergebnisse in unserem Vergleich mit einfließen lassen.

Auch unsere Experten in Sport & Fitness, sowie unsere Ernährungsberater haben sich die jeweiligen Produkte genauer angesehen. So bekommst du immer unsere 5 besten als Empfehlung hier vorgestellt, damit die riesige Auswahl, die du im Internet findest, etwas übersichtlicher für dich ist. Wir wünsche dir viel Spaß mit unseren SUP Board Vergleich und deinem neuen Produkt zuhause.

Kurz & Kompakt

  • SUP Boards gibt es in zwei Varianten zu kaufen. Sie sind entweder aufblasbar oder starr. Während flexible Bretter leichter zu transportieren sind haben jene, die aus robusten Materialien bestehen, meist eine längere Lebensdauer.
  • Oft sind Stand-up-Paddling Bretter mit dem passenden Zubehör verfügbar. Du erhältst somit Gegenstände wie Finnen, Leinen, Luftpumpen, Taschen und Rucksäcke im Lieferumfang. Manchmal findest du sogar Reparaturkits im Paket.
  • Kalkuliere beim Erwerb eines Boards ein, dass dieses etwa 200 bis 1000 Euro kostet. Produkte für Profis sind häufig noch ein wenig teurer. Als Anfänger reichen jedoch Bretter aus, die meist für 300 bis 800 Euro erhältlich sind.

Diese SUP Boards empfehlen unsere Experten

Platz 1: Paddle Board von Awesafe

In den Farben Blau, Rot, Schwarz und Grün kannst du dieses Paddling Brett kaufen. Es wird dir mit allem notwendigen Zubehör geliefert und ist aus diesem Grund ideal für dich, wenn du mit dem Sport beginnst. Zum Equipment des aufblasbaren Bretts gehören neben einer Luftpumpe ein Paddel, eine Tasche, Sicherheitsleine und abnehmbare Finne. Dank der breiten Bauweise des Bretts genießt du den Vorteil, dass es stabil ist und somit bis zu 180 Kilogramm Gewicht tragen kann. Trotzdem ist es mit den Maßen 300 x 81,3 x 15,2 Zentimetern handlich und leicht zu transportieren. Das liegt zusätzlich an seinem geringen Gewicht, welches 7,8 Kilogramm beträgt.

Platz 2: Cruise SUP von Bluefin

Der Hersteller Bluefin bietet ein praktisches SUP Paddling Set an. Es besteht aus einem Reiserucksack, Board, einer Pumpe, Leine, Finne, Tragetasche und einem Paddel. Ebenso erhältst du ein passendes Reparaturkit. Mithilfe von ihm kannst du innerhalb von weniger Minuten Löcher im aufblasbaren Board reparieren und kurze Zeit darauf mit dem Sport weitermachen. Im aufgebauten Zustand hat das Brett ein Maß von 325 x 83,5 x 16 Zentimetern und ist daher kompakt und handlich. Von Vorteil am Board sind zudem die drei Finnen. Sie bieten dir maximale Sicherheit beim Sport und lassen dich das Brett einfach lenken. Berücksichtige bei deiner Wahl jedoch, dass das maximale Nutzergewicht des Produkts bei 130 bis 140 Kilogramm liegt.

Platz 3: Aufblasbares Paddling Board von Goosehill

Wie viele andere SUP Bretter ist auch dieses aufblasbar. Somit ist es einfach zu verstauen und leicht mitzunehmen. Im aufgeblasenen Zustand ist das Board 320 x 81,28 x 15,24 Zentimeter groß und entspricht somit dem Durchschnitt. Trotzdem ist es in der Lage ein hohes Nutzergewicht zu tragen. Du kannst es mit bis zu 250 Kilogramm belasten. Das 9,3 Kilogramm leichte Brett wird dir übrigens mit dem passenden Zubehör geliefert. Zu ihm gehören eine Pumpe, Finne, Leine und ein Paddel. Nach dem Erhalt des Produkts kannst du somit gleich mit dem Paddling beginnen und dich auf dem Meer oder See austoben.

Platz 4: Stand-up-Paddle Board von Acoway

Dieses SUP Brett wird in den Farben Blau und Grün angeboten. Es kommt bereits mit dem passenden Zubehör zu dir. Zu ihm zählen neben einer Luftpumpe eine Sicherheitsleine, Finne, Tasche und ein Reparatursatz. Ehe du dieses Modell auswählst, solltest du wissen, dass es 320 x 81,5 x 15 Zentimeter misst. Somit entspricht es dem Durchschnitt. Auch das Gewicht von zehn Kilogramm ist durchschnittlich und daher sogar von Personen leicht handzuhaben, die wenig Kraft und Ausdauer haben. Beim Paddling wirst du feststellen, dass selbst die Paddel einen großen Vorteil haben. Sie sind nämlich in ihrer Länge verstellbar und daher auf deine Körpergröße optimal anpassbar.

Platz 5: Paddleboard von FunWater

Dieses aufblasbare Paddleboard ist in den Farben Rot und Blau verfügbar. Es kommt, wie die meisten anderen Boards, mit dem notwendigen Zubehör. Zu ihm zählen eine Luftpumpe, Tasche, Finne, Befestigung und Tasche. Praktisch an der Tasche ist, dass sie wasserfest ist und somit verhindert, dass dein Board beim Transport in Fahrzeugen Wasser in den Innenraum ablässt. Im Vergleich mit allen bisher vorgestellten Boards ist dieses mit einer Größe von 350 x 84 x 15 Zentimetern etwas voluminöser. Deshalb ist es besonders für größere Menschen eine gute Wahl. Belastbar ist es mit bis zu 160 Kilogramm, was für seine gute Verarbeitung und Robustheit spricht.

Fragen und Antworten zum SUP Board

Was sind SUP Boards?

Die Abkürzung SUP steht für Stand-up-Paddling. Das bedeutet, dass Sportler/-innen auf einem Brett stehen, welches sich dank eines Paddels nach vorne bewegt. Dabei ist das Brett kein gewöhnliches Brett, sondern eine Art Surfbrett. Es zeichnet sich durch eine Front aus, die entweder spitz oder rund zuläuft.

SUP Board HAndling
Hast du das Handling des SUP Boards raus, ist es ein wunderbarer Wassersport.

Auf dem Markt gibt es SUP Boards in zwei Varianten. Sie sind entweder aufblasbar oder starr. Bist du mit deinem Brett oft unterwegs und möchtest es auch auf Reisen mitnehmen, empfehlen wir dir ein aufblasbares Produkt. Wünschst du dir ein langlebiges und robustes Board und erachtest den Komfort beim Transport als unwichtig, sind starre Bretter ideal für dich.

Wie wird ein SUP Board genutzt?

Entscheidest du dich für ein aufblasbares Brett, füllst du dieses vor seinem Einsatz mit Luft. Unterhalb eines Boards wird zudem meist eine Finne angebracht. Sie macht deine Unterlage besser steuerbar und stabiler. Erwirbst du ein Hardboard hast du vor dem Einsatz dieses keine besonderen Vorkehrungen zu treffen. In seltenen Fällen ist die Finne noch nicht montiert, sodass du diese Aufgabe zu übernehmen hast. Das ist jedoch innerhalb von etwa fünf Minuten passiert, sodass du hier nur wenig Zeit benötigst. Verglichen damit dauert ein Aufpumpen eines Bretts deutlich länger. Kalkuliere hier 10 bis 15 Minuten ein. Möchtest du dein Board besteigen, empfehlen wir dir diese Schritte:

  1. Lege das Paddel quer auf dein Board und stelle es in seiner Mitte auf
  2. Stütze dich mit deinen Händen auf dem Board ab und achte darauf, dass sie parallel zueinander sind
  3. Setze deine Knie auf und steige im selben Winkel zum Traggriff auf
  4. Richte deinen Oberkörper langsam auf
  5. Umfasse das Paddel am Griff und beginne mit den seitlichen Bewegungen im Wechsel

Wo kann ich SUP Boards kaufen?

SUP Bretter gibt es in größeren Sportgeschäften zu kaufen. Ebenso finden sich vor Ort spezialisierte Shops, die Zubehör und Geräte für Wassersport anbieten. Dort gibt es meist Boards von bekannten Herstellern zu kaufen. Einfacher geht der Erwerb in einem Online-Shop. In ihm hast du in der Regel eine riesige Auswahl und findest SUP Bretter unterschiedlichen Ausführungen. Sieh dich zum Beispiel bei eBay oder Amazon um. Dort gibt es Boards von unterschiedlichen Marken mit verschiedenem Zubehör.

Wie teuer sind SUP Boards?

Produkte, die länger als eine Saison halten sollen, gibt es ab einem Preis von etwa 300 Euro zu kaufen. Meist handelt es sich dabei um aufblasbare Boards, die mit dem dazugehörigen Zubehör ausgestattet sind. Hochwertigere Bretter kosten ein wenig mehr Geld. Sie sind für bis zu 1000 Euro erhältlich. Investierst du 300 bis 800 Euro erhältst du bereits ein Brett, das eine gute Qualität hat und sich für Anfänger eignet. Solltest du ein Profi sein, rechne lieber mit Ausgaben im vierstelligen Bereich.

Wie sieht ein gutes Paddel für ein SUP Board aus?

Ein hochwertiges Paddel ist für ein Board von besonders großer Bedeutung. Je nach Variante hat es eine andere Blattgröße und Schaftlänge.

Hast du gewußt, dass ein Paddel etwa 15 bis 20 Zentimeter länger sein sollte als du? Bist du 170 Zentimeter groß, wähle ein Paddel, das 185 bis 190 Zentimeter lang ist.
Wir empfehlen dir auch auf das Blatt eines Paddels zu achten. Ein großes Paddel gewährt dir mehr Vortrieb. Bist du in Gewässern unterwegs, in denen viele Wellen auftreten, entscheide dich besser für ein kleines Blatt. Es ist nämlich wendiger und flexibler. Bedenke bei deiner Entscheidung auch, dass ein großes Blatt mehr Kraft beim Paddeln erfordert. Bist du eher klein und zierlich, entscheide dich daher für ein kleines Paddel. Achte zusätzlich auf den Schaft eines Paddels. Er sollte in seiner Höhe verstellbar sein, um gut zu dir und deinen Bedürfnissen zu passen. Praktisch ist es außerdem, wenn das Zubehör in mehrere Teile zerlegbar ist.

Seit wann gibt es SUP Paddeln?

SUP Paddling existiert bereits seit einigen hundert Jahren. Erschaffen wurde es von Fischern, die sich ihre Arbeit erleichtern wollten. In den 50er sowie 60er Jahren begannen Surfer auf der Insel Hawaii die praktischen Paddel zu verwenden, um sich zügiger fortzubewegen. Dadurch wurde SUP Paddling immer beliebter und hat sich etabliert. Schon seit über zehn Jahren gibt es eine World-Tour für Stand-up-Paddling. Sie findet an fünf unterschiedlichen Küsten statt.

Wie wird ein SUP Board gereinigt?

Die Pflege eines SUP Boards geht kinderleicht. Alles, was du dazu brauchst, ist warmes Wasser, ein mildes Reinigungsmittel und Seife. Ebenso hast du die Option, einen speziellen Cleaner für SUPs zu nutzen. Er eignet sich dazu die Außenseite der Bretter zu säubern. Wenn du möchtest, kannst du ihn sogar für das Paddel verwenden und es so von Schmutz befreien. Zum Auftragen empfiehlt sich ein weiches Tuch.

Wie kann ich ein aufblasbares SUP Board reparieren?

Speziell aufblasbare Bretter sind anfällig für Defekte. Daher ist es wichtig sie gleich nach dem Entstehen eines Defekts zu reparieren. So wird verhindert, dass sich ein Schaden ausbreitet. Zuerst solltest du dich auf die Suche nach dem Defekt begeben und ihn markieren. Im Anschluss lässt du die Luft aus dem Board und reinigst die defekte Stelle. Wichtig ist außerdem ein aufrauen des Bereichs, sodass der Flicken einen guten Halt bekommt. Bedenke beim Ausschneiden eines Flickens, dass dieser die Stelle großzügig überdecken sollte. Nachdem du das Material zugeschnitten hast, klebst du es mithilfe des Klebstoffs auf den entsprechenden Bereich. Warte dann bis der Flicken angetrocknet ist und nimm den überschüssigen Kleber ab. Nach dem Einhalten der Trockenzeit kannst du das Board wie gewohnt nutzen.

Wie kannst du SUP Boards miteinander vergleichen?

SUP Boards gibt es in unterschiedlichen Varianten. Je nach Art kannst du von unterschiedlichen Vor- und Nachteilen profitieren. Damit du dir genau vorstellen kannst, welches Modell am besten zu dir passt, stellen wir dir aufblasbare und starre Boards nachfolgend vor.

Was sind aufblasbare SUP Boards und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Ein aufblasbares Board wird mithilfe einer Luftpumpe aufgeblasen. Es ist praktisch, da du es nach dem Sport leicht verstauen kannst. Hierzu lässt du einfach die Luft aus dem Artikel und faltest ihn dann zusammen. Danach hast du die Option, die Tasche im Schrank oder in einer Tasche zu verstauen. Meist sind aufpumpbare Produkte besonders langlebig und nach dem Aufpumpen starr, sodass sie sich für alle Aktivitäten im Wasser eignen. Ein großer Vorteil von elastischen Boards ist, dass du sie auf Reisen leicht transportieren kannst. Sie benötigen wenig Raum und sind leicht. Verglichen mit den starren Varianten sind die Boards jedoch anfälliger für Schäden. Kommen sie auf einem spitzen Stein auf, besteht die Gefahr, dass sich ein Loch bildet.

Vorteile

  • Leicht zu verstauen
  • Geringes Gewicht
  • Auf Reisen ideal
  • Flexibel nutzbar

Nachteile

  • Geht schneller kaputt
  • Ist aufzupumpen

Was sind starre SUP Boards und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Harte SUP Boards eignen sich für erfahrene Nutzer hervorragend. Es erfordert nämlich mehr Geschick sie im Wasser fortzubewegen. Verglichen mit aufblasbaren Varianten sind sie schwieriger zu transportieren. Das liegt daran, dass du sie nicht falten kannst. Dies bedeutet, dass die Boards mehr Platz benötigen und zudem schwerer sind als andere Varianten. Von Vorteil an den Boards ist jedoch, dass sie Strecken deutlich schneller zurücklegen als aufblasbare Modelle. Möchtest du dich zügig über das Wasser bewegen und dabei eher in die Ferne gleiten, wähle am besten ein starres SUP Board. Dieses ist nicht aufzublasen, robust und somit schnell einsatzbereit.

Vorteile

  • Für weite Strecken ideal
  • Schnell einsatzbereit
  • Sehr robust

Nachteile

  • Eher für erfahrene Personen geeignet
  • Benötigt Platz
  • Wiegt mehr als ein aufblasbares Board

Anhand welcher Kriterien kannst du SUP Boards miteinander vergleichen?

Es gibt verschiedene Kaufkriterien, die dir dabei helfen ein SUP Board zu beurteilen. Diese stellen wir dir in den nächsten Abschnitten vor. Dadurch wird es dir leichter fallen ein passendes Produkt zu finden. Hier ein erster Überblick über die Punkte, die beim Boardkauf bedeutsam sind:

  • Größe
  • Aufbauweise
  • Equipment
  • Belastbarkeit
  • Länge der Finne

Weshalb genau diese Aspekte von Bedeutung sind, erfährst du von uns im nachfolgenden Abschnitt genauer.

Größe

Die Größe eines Bretts ist für den Transport wichtig. Sehr große Boards passen nur schwer in Taschen oder kleine Fahrzeuge. Darum solltest du vor dem Kauf eines Produkts genau messen. Bist du ein Anfänger, ist die Boardlänge ebenso wichtig. Es sollte circa drei Meter lang sein. Die ideale Breite liegt dabei bei etwa 80 bis 86 Zentimetern. Hast du ein geringes Körpergewicht, wähle dein Brett etwas kleiner aus.

Achte neben der Größe eines Produkts auf sein Volumen. Bist du ein Leichtgewicht, reichen Boards mit 170 Litern Fassungsvermögen aus. Bei einem Gewicht von etwa 85 sollten es etwa 220 bis 230 Liter sein.

Aufbauweise

Hast du wenig Zeit für Sport, ist die Aufbauweise eines Boards besonders wichtig. Bei Artikeln, die du aufpumpst, solltest du grundsätzlich mehr Zeit einplanen. Ein Aufblasen kann einige Minuten in Anspruch nehmen. Daher ist es wichtig, dass du eine Luftpumpe verwendest, um dein Board fahrbereit zu machen. Besonders gut dafür sind Doppelkammerpumpen geeignet. Grund hierfür ist, dass die Doppelkolben konstant Luft in das Innere des Boards pumpen. Ist dir dies zu aufwendig, kannst du ein starres SUP Board kaufen.

SUP Board Wassersport
Es gibt verschiedene Arten des SUP Boards. Je nachdem wie du es im Wassersport einsetzten möchtest, musst du darauf achten.

Equipment

In Abhängigkeit von der Boardvariante gibt es unterschiedliches Zubehör für dieses. Meist erhältst du es sogar bereits mitgeliefert. Speziell bei aufblasbaren Brettern erhältst du Utensilien wie eine Luftpumpe beim Kauf dazu. Üblich sind außerdem Rucksäcke oder Taschen, in denen du ein Brett transportieren kannst. Weiteres Zubehör zu einem Board sind Paddel und oft Tragegriffe. Idealerweise wählst du ein Produkt aus, welches das Zubehör bereits mitbringt, welches du gerne hättest. Das liegt daran, dass die Teile sehr gut auf das Board abgestimmt sind und es deshalb keine Schwierigkeiten beim Einsatz des Bretts gibt.

Belastbarkeit

Robuste SUP Boards sind belastbar. In vielen Fällen beträgt die Belastbarkeit bis zu 160 Kilogramm. Aus diesem Grund eignen sich die handlichen Boards sogar für Menschen, die ein höheres Körpergewicht mit sich bringen. Manchmal entdeckst du auf dem Markt Artikel, deren Belastbarkeit bei 100 Kilogramm endet. Bist du sehr groß und muskulös oder gut gebaut, achte daher auf die Angaben. Wähle lieber ein Brett aus, dass eine Belastbarkeit aufweist, die deutlich über deinem aktuellen Gewicht liegt als eines, dass mit deinem Körpergewicht übereinstimmt. Solltest du zunehmen, bist du nicht darauf angewiesen ein neues Brett zu kaufen, sondern kannst dein gewohntes Gerät problemlos verwenden.

Länge der Finne

Die Finne eines Boards solltest du beim Kauf unbedingt beachten. Das liegt daran, dass längere Finnen ein Anzeichen für ein stabiles Board sind. Dies wirst du beim Fahren merken. Auf der anderen Seite solltest du berücksichtigen, dass Bretter mit langer Finne etwas langsamer sind. In einigen Fällen triffst du auf Boards, die mehrere kleine Finnen besitzen. Sie sind meist seitlich montiert und erhöhen die Stabilität.

Quellen und Kaufempfehlungen im Überblick

Unsere SUP Board Kaufempfehlung im Überblick:

Quellenangaben
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/meer-natur-ferien-frau-7432775/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/meer-strand-ferien-wasser-7426144/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-wasser-stehen-glucklich-8711869/
  • https://www.fitforfun.de/sport/outdoor/sup-lernen-tipps-fuer-einsteiger-von-lindarella-377256.html