Rückenschmerzen sind häufiger als man denkt. Wer kennt es nicht? Du stehst morgens auf und fühlst dich wie 108 Jahre. Du bist im Garten und abends auf dem Sofa denkst du,:“ Oh man!“ Auch nach einer Fahrradtour kann es vorkommen, dass dir der Rücken schmerzt. Hier denken viele, dass sie sich verkühlt haben. Normalerweise vergehen diese auch wieder nach ein paar Tagen und die Welt ist wieder in Ordnung. Für jede Art von Rückenschmerzen gilt ein und dasselbe – Wer sich zu sehr schont, der wird länger damit zu tun haben. Aber wie wirkst du dem entgegen und sind deine Rückenschmerzen kleine Wehwechen oder eine ernstzunehmende Krankheit?

Was sind Rückenschmerzen?

Hast du Schmerzen zwischen Rippenansatz und Hüfte? Oftmals handelt es sich hier um Muskelverspannungen. Auch ein plötzlich auftretender Schmerz kann hier entstehen. Dann redet man von einem Hexenschuss.

Rueckenschmerzen vorbeugen mit richtiger Haltung
Rückenschmerzen können durch eine falsche Haltung entstehen.

Zieht sich der Schmerz ins Bein hinein, dann kann es gut sein, dass dein Ischias die Ursache ist. Dabei kann es sich um einen Bandscheibenvorfall handeln. Das Schmerzempfinden kann aber unterschiedlich sein und manchmal sogar stärker im Bein vertreten sein. Auch ein Taubheitsgefühl oder das Kribbeln deuten auf einen Bandscheibenvorfall hin.

Was sind die häufigsten Ursachen und Risikofaktoren bei Rückenschmerzen?

Sehr oft findet man keine richtige Ursache für Rückenschmerzen. Diese kommen und gehen und sind auch als unspezifische Rückenschmerzen bekannt. Hier zeigen wir dir, was die häufigsten Ursachen sind, die diese Schmerzen begünstigen:

  • Schwache Rumpfmuskulatur
  • zu wenig Bewegung
  • Verspannung (falsche Belastung)
  • Psyche (Depressionen, Ängstlichkeit können zu Rückenschmerzen führen)
  • Familiäres Gengut

Dagegen gibt es die spezifischen Ursachen für Rückenschmerzen. Unter anderem sind dies:

  • Knochenbruch am Wirbelkörper
  • Bandscheibenvorfall
  • Bechterew-Krankheit
  • Verengung des Wirbelkanals

Wie ist der Verlauf von Kreuzschmerzen

Hier kann man leider ebenfalls keine spezifischen Angaben machen. Bei manchen kommen und gehen sie innert ein paar Tagen, andere wiederum kämpfen damit wochenlang. Bei den meisten Personen kommen sie allerdings innerhalb eines Jahr wieder. Es gibt auch chronische Kreuzschmerzen, die unterschiedlich ausgeprägt sein können. Sie kommen bei manchen mal mehr, mal weniger stark, bei anderen ist es eine richtige Qual.

Wie kann ich Rückenschmerzen vorbeugen?

Das A und O für wenig Rückschmerzen ist die Bewegung. Hier kannst du ein Kräftigungstrainig deiner Rumpfmuskulatur mache, was auch eine Stabilisierung bedeutet. Du musst dabei regelmäßig trainieren und das mehrmals wöchentlich. Dadurch, dass du dir Muskulatur in dem Rückenbereich stärkst, unterstützt du den Wirbel.

Häufig werden als Bewegungstherapie Kräftigungs-Übungen durchgeführt, wie Rücken- und Beckenmuskulatur, Bauchmuskulatur und das Ganze in Kombination mit Dehnungsübungen.

Auch Akupunktur und Massagen können vorbeugend als auch bei akuten Rückenschmerzen helfen. Wichtig ist, dass du regelmäßig etwas für deine Rückenmuskulatur machst, damit du erst gar nicht diese kennenlernst. Aber auch bei aktiven Kreuzschmerzen solltest du dich sportlich betätigen. Mit einer Faszienrolle beispielsweise deinen Rückenschmerzen entgegenwirken. Egal, welche Fitnessübungen du zuhause machst, denke auch an die Regeneration nach dem Sport. Denn auch hier besteht die Gefahr der Rückenschmerzen.

Fazit

Egal welche Form von Rückenschmerzen du hast, häufen sie sich, solltest du einen Arzt aufsuchen. Denn es kann auch gesundheitliche Ursachen haben. Ansonsten raten wir dir mehrmals wöchentlich deinen Rücken mit einfachen Übungen zu stärken.

Quellenangaben
  • https://pixabay.com/de/photos/r%c3%bcckenschmerzen-k%c3%b6rperschmerz-6949392/
  • https://pixabay.com/de/photos/zur%c3%bcck-schmerz-wirbels%c3%a4ule-5248830/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.